Greenwashing oder Green Marketing?

Marketing mit der Umwelt: Green Marketing oder nur Greenwashing?

Kaum ein Begriff polarisiert mehr in der Gesellschaft als die Nachhaltigkeit. Der anthropogene/menschengemachte Klimawandel beschäftigt die Gesellschaft zunehmend. Die Gründe für den Klimawandel sind vielfältig, genau wie dessen Auswirkungen. Verantwortung zu übernehmen, Lebensgewohnheiten zu verändern und der Umstieg auf klimafreundliche Alternativlösungen sind in aller Munde. Dies geht auch an Unternehmen nicht vorbei, denn unternehmerische Verantwortung für die Umwelt wird gefordert und gefördert.

Dabei macht die Umsetzung den Unterschied:

Nicht nachvollziehbare ökologische Zertifizierungen, intransparente Lieferketten, Spenden ohne angegebenen Verwendungszweck oder eine intransparente Organisation, sowie irreführende Produkt- oder Imagebilder sind alarmierende Zeichen für das sogenannte „Greenwashing“. Das Ausnutzen ökologischer Verantwortung als Werbemittel. Dabei werden über Marketingkanäle, Produktverpackungen oder auf der Firmenwebsite Werte und Maßnahmen für ,,grüne Produkte“ vermittelt, welche jedoch nicht die Realität abbilden. Die Folge der falschen Kommunikation zu Marketingzwecken ist das Misstrauen von Kunden hinsichtlich der Glaubwürdigkeit von Unternehmen, die mit einer grünen Unternehmenspolitik werben, diese jedoch auch im Unternehmen und in den Produkten reflektieren. Im schlimmsten Fall jedoch hat es das Vertrauen des Kunden in ein nicht existierendes Label oder in falsche Versprechen zu Folge.

Nachfolgend möchten wir Ihnen unser Konzept vorstellen, um nachhaltige und qualitative Produkte anbieten zu können: Wir arbeiten dafür, dass Sie als Kunde ein Gefühl von Nachhaltigkeit mit gutem Gewissen tragen können.

-Wir setzen auf einen regionalen Einkauf unserer Rohstoffe, um die Transportwege möglichst gering zu halten.

-Wir setzen auf eine regionale Produktion, um Nachhaltigkeit, beste Qualität und faire Arbeitsbedingungen gewährleisten zu können.

-Wir setzen auf einen klimaneutralen Versand und auf nachhaltige Verpackungsmaterialien

-und wir setzen insbesondere auf Sie.

Denn mit jedem Kauf spenden Sie automatisch an ein Schutzwaldprojekt in Las Lajas, Panama. Die Organisation Forest-Finance setzt sich dort insbesondere für den Schutz des dortigen Regenwaldes vor der Rodung und für die Pflege des Baumbestandes ein.

 Somit sind unsere Produkte neben dem ressourcenschonenden Prozess entlang der Wertschöpfungskette nicht nur nachhaltig, sondern beim Verkauf kann zusätzlich noch aktiv etwas für den Klimaschutz geleistet werden.

 Für weitere Informationen haben wir nachfolgend unsere Seiten ,,Umwelt und ,,Produktionsprozess“ für Sie verlinkt, damit Sie Einzelheiten nachlesen können. Darüber hinaus bitten wir Sie, die Seite unseres aktuellen Partners Forest-Finance zu besuchen, um sich selbst ein Bild von dem Projekt machen zu können und um zu sehen, wo Ihre Spende hinfließt und welche Wirkung sie erzielt.


Vielen Dank für Ihre Zeit. Bei Fragen oder Anregungen freuen wir uns von Ihnen zu hören.

 

Quellen:

 

Gallicano, Tiffany(2011): A critical Analysis of Greenwashing Claims, erschienenen im: The public relations journal, Ausgabe 3 Nr. 5.

 Efraim, Priscilla et. al. (2016): Impact of sustainability labeling in the perception of sensory quality and purchase intention of chocolate consumers, erschienen im Journal of Cleaner Production (2017).

 Schnell, Tobias (2020): Ökolabel zwischen Greenwashing und Entscheidungshilfe, Springer Gabler Verlag, Kiel.

Wollesen, Mats Robby (2020): Zwischen Greenwashing und Corporate Social Responsibility -Chancen und Risiken der Nachhaltigkeitskommunikation in den sozialen Medien, Flensburg.

Schutzwaldprojekt:

https://www.forestfinance.de/produkte/schutzwald/#c5953