Widrige Arbeitsbedingungen? Nicht mit Ambikoya.

Die Fast-Fashion Industrie ist geprägt von Outsourcing, der Produktion in Billiglohnländern zur Senkung der Stückkosten unter dem Stigma immer mehr-immer schneller immer billiger. Oftmals auf Kosten der Menschen, welche unter widrigsten Arbeitsbedingungen in großen Produktionshallen arbeiten, um die Gewinne einiger Modelabels zu optimieren.

Beispiele aus der Vergangenheit sollten Grund genug sein. Die Herstellung unter solchen Bedingungen zu hinterfragen:

In Folge der häufig maroden Bausubstanz der Fabrikhallen in Sri Lanka, Bangladesh, Indonesien, Kambodscha und Pakistan kam es in den vergangenen Jahren häufig zu schweren Unglücken. Aber auch auf Grund mangelnder Schutzvorkehrungen hinsichtlich des Brandschutzes u.ä. werden Katastrophen verursacht, die hätten verhindert werden können.

Das mehrstöckige Gebäude ,,Rana Placa“ in Sabhar ca. 25km nordwestlich von Dhaka (Bangladesch) stürzte im Jahre 2013 ein. 1135 Menschen kamen ums Leben, weitere 2438 Menschen wurden verletzt. In dem Gebäude waren insbesondere Textilfirmen und Schneiderein ansässig.

https://www.handelsblatt.com/images/fabrikunglueck-in-bangladesch/13927014/7-format2020.jpg

Bei einem Großbrand in einer in Karachi (Pakistan) ansässigen Textilfabrik ,,Ali Enterprises“ kam es im Jahre 2012 zu einem schweren Brand. Unzureichender Brandschutz in den Gebäuden verhinderte es, dass die Arbeiter aus dem Gebäude entkommen konnten. 254 Menschen kamen ums Leben, 55 weitere wurden verletzt.

Neben den Problemen mangelnder Schutzvorkehrungen oder maroden Gebäuden sind aber insbesondere die schlechten Arbeitsbedingungen zu nennen. Die Löhne reichen oftmals nicht zur Deckung des Lebensunterhalts und die Arbeitsbelastung mit 18 Stunden und mehr ist meist so hoch, dass die Menschen unter Schlafstörungen und akutem physischen und psychischen Stress leiden.

Das Bundesamt für politische Bildung schätzt den Anteil des Lohns in Relation zum Verkaufspreis auf 0,1-1%.

 Wir denken anders!

Neben unseren Leitlinien ressourcenschonend, umweltfreundlich und nachhaltig zu produzieren steht bei der Produktion unserer Produkte insbesondere der Mensch im Mittelpunkt.  

Daher gehen wir einen anderen Weg. Unsere Schneiderei mit Sitz in Deutschland produziert unsere Unterwäsche in Handarbeit. Dies garantiert ein Endprodukt, welches über jeden Zweifel erhaben ist. Neben der Sicherstellung bester Arbeitsbedingungen, können wir durch die Produktion in deutscher Handarbeit auch neue Maßstäbe in Bezug auf Qualität und Verarbeitung setzen. Ein Unterschied den ,,Mann“ spüren kann.

Setzen Sie ein Zeichen und denken Sie mit uns die Textilbranche anders.

Für nähere Informationen zu unserem Produktionsprozess. Klicken Sie gerne Hier.